Glossar – Teil 1

Autor: 
ideegrafik
Tags: 
Datum: 
1. Juli 2020

WIR SPRECHEN MIT UNSEREN KUNDEN DEUTSCH.

DAMIT SIE DENNOCH MIT WERBEFACHLEUTEN FACHSIMPELN KÖNNEN, ERKLÄREN WIR IHNEN EINIGE SCHLÜSSELBEGRIFFE...

Glossar – Teil 1 1

Ad – Begriff aus der Onlinewerbung, der für Pop-ups und Werbebanner steht.

After Sales Marketing – Hier beschäftigt man sich mit der Frage: Wie lässt sich die Kundenzufriedenheit erhöhen und die Kunden- bindung verstärken, um weitere Käufe zu erreichen?

AIDA-Modell – Es steht für: Attention (Aufmerksamkeit): Der Kunde bemerkt das Produkt. Interest (Interesse): Der Kunde ist daran interessiert. Desire (Verlangen): Der Kunde möchte es besitzen. Action (Handeln): Der Kunde kauft.

Antizyklistische Werbung – Höherer Werbeaufwand bei rückläufiger Nachfrage oder geringerer Aufwand bei guter Nachfrage.

AS – Abkürzung für Anzeigenschluss                                                                                                            

Außenwerbeträger – Dazu gehören z.B. City-Light-, Ganzsäule, Großfläche, Litfasssäule.

Glossar – Teil 1 2

B-to-B oder B2B – Abkürzung für „Business to Business“. Mindestens zwei Unternehmen oder Behörden kommunzieren miteinan- der.

B-to-C oder B2C – Abkürzung für „Business to Consumer“. Unternehmen wenden sich an private Konsumenten.

Benchmarking – Analyseinstrument, das Produkte, Dienstleistungen und Praktiken in Relation zu den Wettbewerbern setzt. Es kann intern, branchenbezogen oder -übergreifend angewendet werden.

Booklet – Kopie von Entwürfen, die eine Agentur präsentiert, damit der Kunde Korrekturen eintragen kann.

Brainstorming – Methode im Kreativ-Meeting, mit der mehrere Personen eine Aufgabe lösen. Kritik an Beiträgen ist nicht erlaubt, Ideen werden reflektiert und erweitert.

Branding – Kennzeichnung eines Produkts durch Bild, Wort- und Namenszeichen, Markenzeichen, Warenzeichen und Gütezeichen.

Briefing – Um ein Konzept oder eine Kampagne zu entwickeln, benötigt eine Agentur Informationen, die im Briefing gemeinsam mit dem Kunden zusammengetragen werden.

Budget / Etat – Welcher Betrag kann insgesamt in einem bestimmten Zeitraum für eine Kampagne ausgegeben werden? Der größte Teil entfällt in der Regel auf den Medieneinsatz.

Glossar – Teil 1 3

Cascading Style Sheets (CSS) – Eine der Kernsprachen des Internet, die es erlaubt, mit Gestaltungsanweisungen die flexible Gestaltung von Text und Layouts umzusetzen.

Claim (auch: Slogan) – Kurzer Text zu einem Produkt, der den Nutzen möglichst präzise kommunizieren und zugleich gut wiedererkannt werden soll.

Click-Through-Rate – Wie viele Klicks bekommt eine Online-Anzeige pro Seitenaufruf.

Compositing – Das Zusammensetzen verschiedener Bildebenen zu einem neuen Gesamtwerk (früher: Fotomontage).

Content – Gemeint sind in der Regel Inhalte von Websites, die aus Text, Bildern, Sound oder Video bestehen können.

Content-Management-System (CMS) – Software für redaktionelle und z.T. auch gestalterische Arbeit an einer Website.

Content Ad – Format in der Onlinewerbung (oft 300 x 250 Pixel), das direkt im redaktionellen Umfeld erscheint.

CPV (cost-per-visit) – Abkürzung für „cost-per-visit“, d.h. gezahlt wird nicht für die Einblendung der Anzeige, sondern nur bei tatsächlichen Klicks auf die Anzeige.

Crossmedia – Werbung über mehrere Kanäle, die zielgerichtet miteinander verknüpft sind und auch eine Antwort des Konsumenten zulassen.

Glossar – Teil 1 4

Dekade – Buchungsperiode für die Außenwerbung. Es gibt jeweils 34 zehn- bis elftägige Dekaden pro Jahr.

Direkt-Mailing – Direkt-Werbesendung per Post.

Direktverteilung – Zustellung an Privathaushalte im Zustellgebiet durch Einstecken der Prospekte in vorhandene Briefkästen mit Namensschild. Briefkästen mit Werbeverbot dürfen nicht beliefert werden.

Direktwerbung – Alle Formen der individuellen, nicht persönlichen Kommunikation zwischen Anbieter und namentlich bekannten Konsumenten, z.B. durch Werbebriefe, Prospekte, Kataloge, Warenproben.

DPI (Dots per Inch) – Maßeinheit für die Auflösung beim Druck. Empfohlen werden 72dpi für den Bildschirm (Internet) und 300dpi für Drucksachen.

Drive Time – Die Hauptsendezeit im Radio morgens und abends, um Pendler über das Autoradio zu erreichen.

DSLR – Abkürzung für Digitale Spiegelreflexkamera.

Bisher gibt es keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das team.
Ideegrafik
Kreativagentur GmbH
Jürgen Benner
[Geschäftsführer]
Mona Diehl
[Print & Büroleitung]
Jannik Schöck
[Webdesign]
Leon Klaas
[3D Visualisierung & Print]
Dominik Keiner
[Webdesign & Programmierung]
Marie Möbus
[Auszubildende Print]